Aktuelles 2011-2015

Das Netzwerk FLUCHTort Hamburg Plus II ist zum 30.06.2015 ausgelaufen.

Seit dem 01.07.2015 arbeitet das Netzwerk FLUCHTort Hamburg 5.0, das im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund im Förderschwerpunkt "Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen (IvAF) sowie von der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert wird.

Kontaktdaten zu den aktuellen Projekten finden Sie hier.

 

 

 

 

Aktuelles

Der neue FLUCHTort-Newsletter ist erschienen. Sie finden dort Beiträge u.a. zu folgenden Themen:
- FLUCHTort Hamburg plus zieht Bilanz
- Fachveranstaltung zum Lernort Betrieb
- Experiment geglückt: Ausbildung von Flüchtlingen - Interview mit Dr. Frauke Meyer von der Universität Hamburg
- Individuelle Lese- und Schreibförderung im Diakoniecafé why not? schließt Lücke im Kursangebot
- Bertelsmann-Studie: Lange Asylverfahren sind hohe Hürde für Arbeitsmarktintegration

Angesichts des Fachkräftemangels sind die Potenziale von jungen Flüchtlingen und der zielgruppengerechte Umgang bei der Einmündung in duale Ausbildung von hoher Bedeutung. Aufgrund der langjährigen Kooperation mit der Universität Hamburg (Prof. Dr. Joachim Schroeder) konnten wir eine Studie in einigen unserer Ausbildungsbetriebe durchführen, um mehr über die Ausbildungsbedingungen am Lernort Betrieb zu erfahren. Als Schlussfolgerung werden eine Reihe von Empfehlungen formuliert, die sich an die Politik und berufspädagogische Institutionen richten.

Gesetzliche Erleichterungen beim Zugang zum Arbeitsmarkt

Die Bundesregierung beschließt umfassende Reformen beim Zugang zum Arbeitsmarkt (November 2014).

 

 

Der neue FLUCHTort-Newsletter ist erschienen. Sie finden dort Beiträge u.a. zu folgenden Themen:
- Die Bundesregierung bringt umfassende Reformen für Flüchtlinge auf den Weg
- Der erste iranische Segelmacher-Auszubildende Deutschlands
- Azubi-Stammtisch stellt sich auf einer Veranstaltung in der Handelskammer vor
- FLUCHort-Projekte besichtigen Lufthansa Technik AG
- Neues Bildungsangebot erprobt Dualisierung der Lernorte mit betrieblicher Integrationsbegleitung

Am 1.12.2014 fand auf Einladung der Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Staatsministerin Aydan Özuguz der 7. Integrationsgipfel im Bundeskanzleramt statt. Zum Auftakt wurde ein Film gezeigt, der die Lebensgeschichten und Biografien von ausgewählten Flüchtlingen und Migrant/innen portraitiert. Valy Moradi, Auszubildender zum Hotelfachmann aus dem Netzwerk FLUCHTort Hamburg war dabei. 

 

 

 

Weltflüchtlingstag 20.06.2014

Staatsministerin Özoguz anlässlich des Weltflüchtlingstags zu Besuch bei FLUCHTort Hamburg Plus
Die Beauftragte für Migration, Integration und Flüchtlinge kam am 19.6. zu Besuch in die Hamburger Netzwerke FLUCHTort Hamburg Plus und Chancen am FLUCHTort Hamburg. Frau Özoguz hatte während ihres ersten Besuchs in den Netzwerken im April 2014 ihr Vorhaben erläutert, jedes Jahr unter einen thematischen Schwerpunkt zu stellen, um intensiver bestimmten Fragestellungen und Lösungsstrategien nachgehen zu können. Das Thema für 2014 ist "Ausbildung". Daher interessierte es Frau Özoguz besonders, Informationen über die Ausbildungssituation von jugendlichen Flüchtlingen zu erhalten.
Einen Tag vor dem Weltflüchtlingstag am 20.06.2014 lud FLUCHTort Hamburg mehrere Jugendliche aus verschiedenen Teilprojekten des Netzwerks ein, sich mit der Staatsministerin über ihre Wege in die Ausbildung auszutauschen: was sie dabei unterstützt hat und mit welchen Hürden die Auszubildenden zu kämpfen hatten und haben. Das zweistündige Gespräch verlief sehr anregend und lieferte Frau Özoguz sowie ihren Mitarbeitern wichtige Hinweise, an welchen Stellen auch zum Teil kleine Barrieren, die Aufnahme einer Ausbildung bzw. den Ausbildungsverlauf behindern oder gefährden können.

 

Zum Weltflüchtlingstag erschien auf NDR Info ein Interview mit der Koordinatorin von FLUCHTort Hamburg Plus, Maren Gag, in dem es um die Zugänge für Flüchtlinge zu Ausbildung, Bildung und Beschäftigung geht.

Frau Gag geht auf positive Veränderungen hinsichtlich gesetzlicher Zugangsbeschränkungen sowie die Bereitschaft von Betrieben, Flüchtlinge auszubilden und zu beschäftigen ein, thematisiert aber auch noch bestehende Hürden, die Flüchtlinge zu meistern haben, wenn es um berufliche und gesellschaftliche Teilhabe geht.
Eine Zusammenfassung des Interviews sowie das Interview zum Nachhören finden Sie hier.

 

 

 

Am 14.4.2014 war die Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, Frau Staatsministerin Aydan Özoguz, zu Gast bei den Flüchtlingsnetzwerken FLUCHTort Hamburg und Chancen am FLUCHTort Hamburg.

Mehr

Am 09.04.2014 besuchten der Senator für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Herr Detlef Scheele gemeinsam mit der Amtsleiterin, Frau Petra Lotzkat sowie drei weiteren Vertreter/innen der Fachbehörde das ESF-Hamburg geförderte Netzwerk „Chancen am FLUCHTort Hamburg“ sowie das vom Bund geförderte Netzwerk „FLUCHTort Hamburg Plus“, die in ihrer Projektarbeit eng verzahnt sind.

Mehr

 

 

Der "Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und -förderung. Flüchtlinge. Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter" wurde aktualisiert. Er wurde erstellt im Rahmen des "ESF-Bundesprogramms zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge". Der Leitfaden richtet sich an Mitarbeitende der Arbeitsverwaltung, ist aber auch für weitere Akteure der beruflichen Integration von Flüchtlingen hilfreich. Er enthält einen Überblick über die verschiedenen Aufenthaltsstatus und die damit verbundenen möglichen Angebote an Förderung und Beratung durch Arbeitsagentur und JobCenter. Darüber hinaus sind auch die Kontaktdaten der  Projekte vor Ort angegeben.

Der neue FLUCHTort-Newsletter ist erschienen. Sie finden dort Beiträge u.a. zu folgenden Themen:
- Verlängerung des Bleiberechtsprogramms
- Schulungen von Multiplikator/innen zu fluchtspezifischen Themen
- politische Bildung für Flüchtlinge
- und Porträits von Teilnehmenden aus unserem Netzwerk

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales veröffentlicht ein Themenpapier der Programmevaluation "Aspekte der Verstetitung auf Ebene der in Bleiberecht II geförderten Projekte". (Hamburg, September 2013)

 

 

FLUCHTort Hamburg Plus veröffentlicht Broschüre zum Thema "Vermittlung von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit". In der Broschüre wird stellvertretend für alle Hamburger Betriebe, die sich in der Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen engagieren, die Sichtweise von zehn Betrieben auf das Thema vorgestellt.

Die Broschüre kann ab Mitte Juni 2013 bezogen werden über:
FLUCHTort Hamburg Plus
Maren Gag/Franziska Voges
Nagelsweg 14, 20097 Hamburg

 

 

Ausgezeichnet

Bahram Habib, Mitarbeiter des Teilprojekts "Integration durch Ausbildung" (asm e.V.), hat im Mai 2013 vom African Consultative Forum (ACF) eine Auszeichnung für sein besonderes Engagement für Hamburger mit Migrationshintergrund bekommen.

Lesen Sie hier im Newsletter April 2013 u.a. zu folgenden Themen:

  • Beschäftigen und integrieren Senatsempfang für Hamburger Betriebe
  • Arbeitgeber im Gespräch
  • Interview mit Doris Schiller, Arbeitsagentur, zuständig für die Arbeitsmarktprüfung
  • Bildungsgutschein: Ermessensspielraum nutzen
  • Europäisches Lernseminar

Gesetzentwurf Hamburgs für eine stichtagsunabhängige Bleiberechtsregelung

Der Bundesrat hat am 22. März 2013 beschlossen, den Gesetzentwurf Hamburgs für eine stichtagsunabhängige Bleiberechtsregelung in den Bundestag einzubringen.
Dem Gesetzesantrag sind die Länder Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Niedersachsen beigetreten.
Hier die entsprechende Pressemitteilung
Und hier der Gesetzesentwurf

 

 

Programmevaluation „ESF-Bundesprogramm zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt“

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales veröffentlicht die Zwischenbilanz der Programmevaluation über die Ergebnisse der 28 Projektverbünde aus dem ESF-Bundesprogramm zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt.

 

 

"Waiting for integation"

Am 5.2.2013 waren Vertreter/innen der Netzwerke FLUCHTort Hamburg und CHANCEN FÜR FLÜCHTLINGE auf Einladung des Institute for FUTURES STUDIES in Stockholm und haben
an der Konferenz "Waiting for integration" teilgenommen. Mehr...

Es wurden Ergebnisse des Forschungsprojekts "EduAsyl - Integration Refugees into the European educational and labour market: Requirements fr a target oriented approach" vorgestellt (Prof. Dr. Louis Henri Seukwa von der Hochschule für Angewandte Wissenschaft), das im Rahmen des Programms Lebenslanges Lernen, Leonardo da Vinci/Partnerschaften durchgeführt wurde. Als positives Beispiel für einen gelungenden Perspektivwechsel zugunsten einer verbesserten Integration von Flüchtlingen wurden einige Schlussfolgerungen aus dem "City-report Hamburg - Roundabout routes from model to structure" präsentiert (Maren Gag, passage gGmbH). Zudem hat ein Teilnehmer von seinen eigenen Erfahrungen im Verlauf seiner Bildungs- und Erwerbsbiografie in Hamburg berichtet (Allieu Jalloh).
Mehr...

Veranstaltung zum Austausch über die Förderung der Ausbildungs- und Arbeitsmarktchancen von Flüchtlingen

Senatsempfang mit Betriebsvertreter/innen

Am 21.1.2013 empfing der Erste Bürgermeister Olaf Scholz gemeinsam mit dem Netzwerk FLUCHTort Hamburg mehr als 100 Gäste zu einem Austausch über die Erfahrungen mit der beruflichen Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden im Hamburger Rathaus. Eingeladen waren neben Mitarbeiter/innen aus verschiedenen Ressorts der Hamburger Verwaltung sowie von anderen Arbeitsmarktakteuren mehr als 50 Vertreter/innen von Hamburger Betrieben, die in Kooperation mit den Netzwerken FLUCHTort Hamburg und CHANCEN FÜR FLÜCHTLINGE Ausbildungs- und Praktikumsplätze zur Verfügung stellen oder Flüchtlinge und Asylsuchende beschäftigen.

 

Mehr »

Lesen Sie hier im Newsletter Dezember 2012 u.a. zu folgenden Themen:

  •  Bildungsbericht zur Situation Hamburger Flüchtlinge im Übergang Schule/Beruf
  • neues Hamburger Handlungskonzept Integration nimmt Flüchtlinge in den Blick
  • Sprachförderung: Öffnung der ESF-Bamf Kurse
  • Hamburger Gesetzgebungsinitiative für eine neue Bleiberechtsregelung
  • und Berichten über erfolgreiche berufliche Integration von Flüchtlingen in Hamburg

Bildungsbericht zur Situation junger Flüchtlinge im Hamburger Übergangssystem Schule/Beruf liegt vor

Der Bildungsbericht, den Maren Gag zusammen mit dem Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Joachim Schroeder (Universität Hamburg) erstellt hat, konnte jetzt den zuständigen Stellen vorgelegt werden mit dem Ziel, nachträgliche Reformen im Hamburger Übergangssystem Schule/Beruf anzuregen. Die Erstellung geht zurück auf das ebenfalls von den beiden Autor/innen entwickelte Konzept „Refugee Monitoring“, das darauf abzielt, die Wirksamkeit einer Integrationspolitik für Flüchtlinge in Hamburg zu überprüfen und eine regelmäßige Berichterstattung zu implementieren (siehe auch Ergebnisse des Werkstattgesprächs vom 22.6.2011 auf dieser Seite).

Zum Bildungsbericht (download)

Zusammenfassung der Ergebnisse und Empfehlungen (download)

 

 

FLUCHTort Hamburg zu Gast bei der CEDEFOP

Auf Einladung der European Centre for the Development of Vocational Training

(Cedefop) hat Maren Gag am 6. und 7. Juni 2012 an einem europäischen Synthesis Seminar mit dem Titel „Empowering vulnerable adults to tackle labour-market challenges“ in Thessaloniki teilgenommen. Unter dem Stichwort „The case of Germany“ konnten im Rahmen des Workshops „Helping adult migrants and ethnic minorities to enter and/or stay in the labour market“ die Erfahrungen des Hamburger Netzwerkes präsentiert werden.

Download: Beitrag Maren Gag

Weitere Materialien der Veranstaltung

 

 

 

FLUCHTort Newsletter Mai 2012

Aktuelle Informationen aus der Projektarbeit können Sie der Ausgabe des Initiates file downloadNewsletters Mai 2012 entnehmen.

 

 

 

 

 

 

 

Bürgermeister Olaf Scholz zu Besuch bei FLUCHTort Hamburg Plus

Am 22. März 2012 empfing FLUCHTort Hamburg Plus sowie das Hamburger Netzwerk Chancen für Flüchtlinge einen besonderen Gast.

Der Besuch von Olaf Scholz, dem Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, ist ein deutliches Signal, dass Hamburg an einer nachhaltigen gesellschaftlichen Integration von Flüchtlingen interessiert ist.

Mehr »

FLUCHTort Newsletter Dezember 2011

Aktuelle Informationen aus der Projektarbeit können Sie der Ausgabe des Initiates file downloadNewsletters Dezember 2011 entnehmen.

 

 

 

 

 

 

 

Werkstattgespräch zum Thema "Refugee Monitoring"

Am 22.6.2011 fand ein Werkstattgespräch zum Thema "Refugee Monitoring" in Hamburg statt. Maren Gag (FLUCHTort Hamburg Plus) und Prof. Dr. Joachim Schroeder (Johann-Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main) stellten Verantwortlichen aus den Hamburger Fachbehörden, Experten für Monitoringverfahren sowie Trägern aus der Bildungs- und Beratungsarbeit für Flüchtlinge ihr Konzept für eine  Bildungsberichterstattung für Hamburg vor, die auch Flüchtlinge in den Fokus nimmt. Ziel der Veranstaltung war es zu prüfen, inwieweit die Vorschläge zur Integration dieser Gruppe in Hamburg umgesetzt werden können.

Download:
Initiates file downloadKonzept Refugee Monitoring
Initiates file downloadKurzresümee der Veranstaltung

 

 

Kontaktstudium "Schulsozialarbeit" für Flüchtlinge

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg bietet eine Weiterbildungsmaßnahme (sogenanntes Kontaktstudium) für höher qualifizierte Migrantinnen und Migranten im Bereich pädagogischer Arbeitsfelder an. Dieses Modell wird zum 3. Mal speziell für das Arbeitsfeld "Schulsozialarbeit" angeboten. Das Projekt wird aus dem Europäischen Flüchtlingsfonds gefördert und richtet sich deshalb ausschließlich an Flüchtlinge.

Die Weiterbildung in Hannover beginnt im Mai 2011 und schließt im Januar 2012 ab.
Sie wird in enger Kooperation mit kargah e.V. in Hannover durchgeführt.
Eine Informationsveranstaltung findet am 13. April 2011, 16.00 Uhr, bei
kargah e.V., Zur Bettfedernfabrik 1, 30 451 Hannover, statt.

Download:

Initiates file downloadFlyer Kontaktstudium Schulsozialarbeit - Akademische Weiterbildung
für höher qualifizierte Flüchtlinge, Mai 2011 - Februar 2012

Initiates file downloadPressemitteilung Abschlussfeier des vorangegangenen Durchlaufs

 

 

 

Produktbaukasten 2010

Produktbaukasten 2010

Das Nationale Thematische Netzwerk im ESF-Bundesprogramm für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt legt als ein Teilergebnis der ersten Förderrunde (September 2008 bis Oktober 2010) eine Auswahl der in den bundesweit geförderten regionalen Netzwerken entstandenen Produkte vor.
Ziel ist es, mit den vorliegenden Materialbeispielen themen- und zielgruppenspezifische Angebote abzubilden, die sich in der Praxis schon bewährt haben und sich als „good practice“ auch anderenorts zu einer den jeweiligen Bedarfen angepassten Umsetzung empfehlen.

(publiziert: März 2011)

Zweite Förderrunde: Fluchtort Hamburg Plus II

Das Projekt Fluchtort Hamburg Plus II hat in der zweiten Förderrunde seine Arbeit zum 1.11.2010 aufgenommen. Die Projektlaufzeit dauert bis zum 31.12.2013.

Ich bin gut, weil ...

... ich alles schaffe!

Otmanzai M., 25 Jahre, Azubi zur Fachkraft im Gastgewerbe und Teilnehmer bei FLUCHTort Hamburg

Dieses Plakat ist Teil von "Anders rockt" - die etwas andere Messe für Menschen mit Migrationshintergrund der Agentur für Arbeit (siehe unten).

FLUCHTort Hamburg beteiligte sich bei "Anders rockt"

Die etwas andere Messe für Menschen mit Migrationshintergrund fand in der Agentur für Arbeit vom  6. - 10. Dezember 2010, Kurt-Schumacher-Allee 16 in Hamburg statt.

Der Flyer "Anders rockt" zum runterladen.

"Das Fremde als Chance" - AUSZEICHNUNG

Prof. Dr. Louis Henri Seukwa - Hochschule für Angewandte Wissenschaften und Kooperationspartner von FLUCHTort Hamburg - erhält für seine besonderen Forschungsleistungen auf dem Gebiet der interkulturellen Kompetenz den international ausgeschriebenen Höffmann-Wissenschaftspreis.

Bericht auf Welt Online vom 29.11.2010

 

 

Ausbildungsförderung für junge Flüchtlinge als kommunale Herausforderung
Eine Fachveranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Partner im Aktionsplan zur Bildungs- und Ausbildungsförderung junger Menschen mit Migrationshintergrund"

23. September 2010, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Bürgermeistersaal, Rathaus Hamburg

 

 

Veranstaltung 'Einsichten und Aussichten' am 10.12.2009
Veranstaltung 'Einsichten und Aussichten' am 10.12.2009
Veranstaltung 'Einsichten und Aussichten' am 10.12.2009
Veranstaltung 'Einsichten und Aussichten' am 10.12.2009

Klicken Sie auf ein Foto, um es in einem größeren Format zu sehen.


Einsichten und Aussichten

Zwischenbilanz: Meilensteine und Stolpersteine

Veranstaltung des Thematischen Netzwerks Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Präsentation der Projektergebnisse
am 10.12.2009 im Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Berlin

 

Zwischenbilanz: Meilensteine und Stolpersteine
Grundlagenpapier des Nationalen Thematischen Netzwerks im ESF-Bundesprogramm für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt

Veranstaltung 'Einsichten und Aussichten' am 10.12.2009
Veranstaltung 'Einsichten und Aussichten' am 10.12.2009
Veranstaltung 'Einsichten und Aussichten' am 10.12.2009
Veranstaltung 'Einsichten und Aussichten' am 10.12.2009

Klicken Sie auf ein Foto, um es in einem größeren Format zu sehen.


Sprechtag für Flüchtlinge und Bleibeberechtigte

Einladung zum Sprechtag für Flüchtlinge und Bleibeberechtigte
am Mittwoch, 28.10.2009 von 13-17 Uhr
bei PlusPunkt GmbH, Nagelsweg 12

FLUCHTort HAMBURG PLUS und AQUABA laden Flüchtlinge im Asylverfahren, mit Duldung oder Bleiberecht ein und informiert über Angebote, zur Teilnahme an Kursen und zu Vermittlung in Praktika, Ausbildung und Arbeit.

 


Handreichung für die Beratung und Vermittlung von Flüchtlingen und Bleibeberechtigten
Oktober 2009

 


Landespressekonferenz am 24.3.2009

im Rathaus Hamburg– Senatskanzlei, Pressestelle des Senats

Thema: Ausbildung für Flüchtlinge mit Duldung

Hintergrundinformationen

Politikwechsel

Ablaufplan

 

Pressemitteilung des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg:

Gemeinschaftsprojekt von EU, Agentur für Arbeit und der Freien und Hansestadt Hamburg bringt jugendliche Flüchtlinge in betriebliche Ausbildung

als pdf Datei

 

Hamburger Abendblatt: Ausbildung für junge Flüchtlinge

Hamburger Morgenpost: Ausbildung für Flüchtlinge

Bild: Firmen sollen mehr Flüchtlinge als Azubis einstellen

Die Welt: Lebensperspektive dank Ausbildung

die tageszeitung: Arbeit ist jetzt legal

 

Beitrag von RTL Regional

 

Beitrag auf SAT1


Wege in Ausbildung und Qualifizierung

Portraits und Berichte von Flüchtlingen in Hamburg

Die Ausstellung zeigt zehn Flüchtlinge an ihren Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Sie besteht aus zehn Fotobannern, gedruckt auf Plane, mit den Maßen 140 x 80 cm. Dazu begleitend hängen zwölf Texttafeln DIN A 3. Die Ausstellung kann ausgeliehen werden.

Flyer zur Ausstellung zum Herunterladen